VCD Landesverband Bayern e. V.
Homepage

Aktuelle Pressemitteilungen

2022-05-27 ÖPNV-Rallye: Brennernordzulauf wie geplant rasch realisieren
2022-05-26 ÖPNV-Rallye: Rufbusse sinnvoll einsetzen
2022-05-25 ÖPNV-Rallye: Stundentakt-Busanbindung für alle bayerischen Kleinstädte
2022-05-24 ÖPNV-Rallye: Strom statt Diesel bei der Bahn
2022-05-24 ÖPNV-Rallye: Barrierefreiheit bei Bus und Bahn endlich umsetzen
2022-05-23 ÖPNV-Rallye: Schnellere Bahnverbindung ohne Neubau
2022-05-22 ÖPNV-Rallye: Tarifwirrwarr im ÖPNV
2022-05-21 ÖPNV-Rallye: Einheitliches ÖPNV-Urlauberticket für Bayerische Landkreise
2022-05-11 ÖPNV-Rallye: VCD testet Bus und Bahn in Bayern
2022-04-01 Presseeinladung: Treffen der Bahn-Reaktivierungs­initiativen am 9. April in Coburg
2022-03-31 Gesundheit geht vor Wirtschaftsinteressen
2022-03-29 9-Euro-Ticket ist kostenfreie Marktforschung für den ÖPNV
2022-03-08 Abhängigkeit von Spritpreisen ist Versäumnis der bayerischen Staatsregierung
2022-03-03 Wasserstoff-Förderung in Bayern ist klimaschädlich

Aktuelle Termine

ÖPNV-Rallye

Umstieg zwischen Bus und Bahn

Der VCD testet Bus und Bahn in Bayern.

vom 21. bis 27. Mai 2022

Eine Woche lang macht sich der VCD Bayern auf den Weg quer durch alle bayerischen Regierungsbezirke, um den ÖPNV im Freistaat zu testen. Vom Mittelpunkt Bayerns in Kipfenberg geht es zu den geografischen Mittelpunkten der sieben bayerischen Regierungsbezirke als Etappenziele. Somit ist die Streckenführung quasi zufällig ausgewählt und bietet das ganze Spektrum des ÖPNV von großstädtischer S-Bahn bis zum Rufbus auf dem flachen Land. Das Ziel der Reise nach einer Woche ist Neukeferloh bei München, der Mittelpunkt von Oberbayern.

Fahren Sie mit!

Sie haben die Möglichkeit, uns bei den Wegen zu den Mittelpunkten zu begleiten und mit uns ins Gespräch zu kommen. Zudem gibt es jeden Tag ein Pressegespräch am Etappenort. Dort berichten wir über die Erfahrungen bei der Tour, haben aber auch jeden Tag einen Themenschwerpunkt zum ÖPNV in Bayern.

Wir würden uns freuen, Sie bei einem der Termine begrüßen zu dürfen.

Streckenverlauf (Samstag, 21. Mai, bis Freitag, 27. Mai)

Die Details und Zeiten entnehmen Sie bitte dem Zeitplan der Rallye.

Die aktuellen Pressemitteilungen von der ÖPNV-Rallye finden Sie auf unserer Übersichtseite oder oben.

Sie können die Tour auch auf Facebook und Twitter verfolgen.

8. Treffen der bayerischen Bahnreaktivierungs-Initiativen

Tagung am Samstag, 9. April 2022, in Coburg

Die stillgelegte Steigerwaldbahn
Foto: Manfred Röder  

Im Saarland werden fünf Bahnstrecken zur Reaktivierung eingehend untersucht. Baden-Württemberg geht noch weiter und hat gleich 50 Strecken untersucht. Gute Nachrichten auch aus Thüringen: Dort soll sich nun ein eigenes Referat im Ministerium um Bahnreaktivierungen kümmern. Bahnreaktivierungen sind somit überall in der Republik ein Gewinnerthema. Auch in Bayern?

Der VCD lädt zur achten Bahnreaktivierungs-Tagung nach Coburg ein. Vernetzen Sie sich mit uns und den bayerischen Reaktivierungs-Initiativen. Dabei blicken wir nach Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen und erfahren Neues über dort geplante Projekte.

Die Reaktivierungs-Tagung findet am Samstag, 2022-04-09, von 11:45 Uhr bis 17:45 Uhr im Pfarrzentrum St. Augustin, Obere Klinge 1 a, 96450 Coburg statt. Anschließend bieten wir einen Sektempfang zum zwanglosen Austausch an. Es gibt ein Rahmenprogramm mit einem Vortrag am Freitag Abend und einer Exkursion am Sonntag und die Möglichkeit für ein gemeinsames Abendessen am Freitag und Samstag.

Laden Sie das ausführliche Programm herunter.

Das Tagungshaus ist in 15 Minuten zu Fuß ab Bahnhof Coburg zu erreichen. Bahn- und Busverbindungen und Stadtplan für den Fußweg entnehmen Sie bitte der DB-Reiseauskunft.

Bitte beachten Sie den Schienenersatzverkehr nach und ab Coburg am Samstag und Sonntag. Dieser kann zwischen Nürnberg und Coburg mit Umsteigen in Bayreuth (alle 2 Stunden) bei knappem Anschluss in Bayreuth vermieden werden. Wir empfehlen den direkten Bus von/nach Nürnberg mit Halt nur in Bamberg. Bei Ankunft am Freitag nachmittag können noch übliche Zugverbindungen genutzt werden.

Bitte melden Sie sich an.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem ausführlichen Programm.

VCD Gutachten

Fahrgastpotenzial der unteren Steigerwaldbahn

Download: Stellungnahme des VCD Bayern zum Gutachten der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG)

Erhebliche Zweifel an der Untersuchung der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) zur Reaktivierung der unteren Steigerwaldbahn Schweinfurt–Kitzingen haben uns veranlasst, das Gutachten zu analysieren. Gerd Weibelzahl, Bahnexperte im VCD, hat diese Aufgabe übernommen. Er kritisiert in seiner Stellungnahme, dass das Gutachten der BEG in vielen Punkten unkonkret bleibt und die Grundlagen nicht darlegt. Wesentliche Aspekte der Reaktivierung werden nicht berücksichtigt. Offen bleibt auch, wie viele Reisendenkilometer erreicht werden, wenn statt der Bahn nur ein Bus verkehrt.

Der VCD hat eine eigene Potenzialanalyse auf Grundlage allgemein zugänglicher und fachlich gesicherter Mobilitätskennwerte erarbeitet und bestätigt dabei die Erkenntnisse, welche Dr. Schliephake von der Universität Würzburg bereits vor einigen Jahren gewonnen hat.

Lesen Sie dazu auch unsere Pressemitteilung vom 2021-03-24.

Petition

Über 10000 Unterschriften für corona-sichere Rad- und Gehwege in Bayern

Bei einer bayernweiten Online-Aktion für coronasichere Rad- und Gehwege und zwei lokalen Petitionen für Pop-Up-Radwege in Nürnberg und Fürth kamen in den vergangenen Monaten über 10000 Unterschriften zusammen. Im Namen der Unterzeichnerinnen haben wir die für Gesundheit, Verkehr, Umwelt und Verkehrssicherheit zuständigen Minister16. Dezember 2020 in einem gemeinsamen Brief dazu aufgefordert, Städte und Gemeinden in Bayern dabei zu unterstützen, Fuß- und Radverkehr gerade in Zeiten der Corona-Pandemie mehr Platz zu geben.

Weltweit haben zahlreiche Städte wegen der Corona-Pandemie den Straßenraum neu aufgeteilt, um die Einhaltung des Mindestabstands im Rad- und Fußverkehr zu ermöglichen. Das wird verhindert, dass die Menschen auf das Auto wechseln und damit noch mehr Gesundheitsschäden z. B. durch die Luftverschmutzung und Lärm anrichten. Mit Corona wäre dies besonderd fatal, da Luftverschmutung das Risiko an Covid-19 zu sterben drastisch erhöht.

Bund Naturschutz, ADFC und VCD haben sich gemeinsam dafür eingesetzt, dass auch die bayerischen Städte diesem Vorbild folgen. In Bayern hatten München, Nürnberg, Fürth oder Ingolstadt zumindest zeitweise mit Pop-Up-Radwegen, Sommerstraßen oder Schanigärten mehr Platz für Radfahrer und Fußgänger eingeräumt. Leider und völlig unverständlich, denn die Pandemie geht weiter, wurden erfolgreiche Pop-Up-Radwege in diesen Städten wieder abgebaut, während beispielsweise Berlin ständige Einrichtungen daraus macht.

Der VCD tritt weiterhin für die Verkehrswende und eine gerechtere Aufteilung der Flächen in Städten und Dörfern ein

VCD Position

Ausbau der Brennerzulaufstrecke

Güterzug

Der VCD Landesverband Bayern hat eine Stellungnahme zu den Zulauf­strecken des Brenner­basis­tunnels verfasst.

Die wichtigste Erkenntnis: Zwei neue Gleise sind im Zulauf auf den Tunnel unerlässlich. Auch wenn jede Trasse einen Eingriff in die natürliche Umwelt mit sich bringt, ist es hier notwendig, den Fern-, Nah- und Güterverkehr zu trennen und zusätzliche Kapazitäten zu schaffen. Zwischen Landshut und Rosenheim sollte eine zusätzliche Zulaufstrecke ausgebaut werden, damit die Güterzüge den verstopften Bahnknoten München umfahren können.

Der Ausbau bringt eine massive Entlastung der Straße vom Lkw- und Pkw-Verkehr. Durch die Entzerrung der Verkehrsarten werden auch Vorteile für die Region wie mehr Fahrten im Regionalverkehr und zusätzliche Bahnhaltepunkte möglich.

Download: Position des VCD-Landesverbandes Bayern zum Ausbau der Brennerzulaufstrecke

VCD Aktion

Stickoxid NO2 selbst messen

Abgase strömen aus einem Auto-Auspuff

Sie wollen wissen, wie stark die Luft vor Ihrem Haus mit Stickstoffdioxid NO2 verschmutzt ist? Sie haben den Verdacht, dass in Ihrer Stadt die Luft von Dieselabgasen verpestet wird? Sie wollen überprüfen, ob auch abseits der amtlichen Messstationen die Grenzwerte überschritten werden?

Sie können die Verschmutzung mit NO2 selbst messen. Es geht ganz einfach. Und wir helfen Ihnen dabei. Werden Sie NO2-Messpate beim VCD!

Ausführliche Informationen bekommen Sie auf unserer Aktionsseite.

VCD Landesvorstand

Auf der Mitgliederversammlung 2020 in Kitzingen wurde der neue Vorstand gewählt. Vorsitzender ist nun Dr. Christian Loos mit Stellvertretern Bernd Sluka und Franz Gabler. Gerd Weibelzahl wurde als Schatzmeister wiedergewählt. Die Beisitzer im Vorstand sind Siegfried Polsfuß, Hans Löffler und Peter Brandner.

VCD Vortrag

Nahverkehrsplan

Ein attraktiver ÖPNV ist auch außerhalb der großen Städte möglich. Allerdings haben viele Landkreise die Aufgabe, sich um den ÖPNV in ihrer Region zu kümmern, lange Zeit nicht erledigt. Der ländliche öffentliche Verkehr wird oftmals nur auf den Schülerverkehr ausgerichtet.

Der VCD Bayern fordert die Erstellung von Nahverkehrsplänen in jedem Landkreis als Grundlage für die Verbesserung des Nahverkehrs. In seinem Vortrag "Der Nahverkehrsplan als Pfeiler des öffentlichen Nahverkehrs" beschreibt Gerd Weibelzahl diese Aufgabe und erläutert die Grundsätze, die bei der Aufstellung von Nahverkehrsplänen zu beachten sind.

Foto: Bürgerbus-Stefan, Wikimedia Commons, CC-BY-SA-4.0

VCD Position

Mobilität im ländlichen Raum

Die Lebenserwartung der Menschen steigt - auch im ländlichen Raum werden die Bürger immer älter. Der VCD setzt sich dafür ein, dass das auf dem Land auch unter den veränderten demografischen Bedingungen lebenswert bleibt und für alle Bewohner verbessert wird. Mobilität ist entscheidend für die Lebensqualität. Wir haben dazu Mindeststandards für den öffentlichen und nichtmotorisierten Verkehr in einem Positionspapier "Mobilität im ländlichen Raum" zusammengetragen.

Foto: Markusrue, Wikimedia Commons, CC-BY-SA-4.0

VCD Position

Fernbusverkehr

Innerhalb von zwei Jahren hat sich der Fernbusverkehr in Bayern etabliert. Doch ungleiche Rahmenbedingungen gewähren den Fernbussen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Bahn. Die Deutsche Bahn reagiert darauf nur zögerlich.

Der VCD Bayern hat daher zur Situation im Fernbusmarkt ein Positionspapier veröffentlicht.

VCD Konzept

Schnelle Bahntakte für Bayern

Der VCD Bayern hat ein Konzept für den überregionalen Bahnverkehr in Bayern entwickelt. Unter dem Titel "Schnelle Bahntakte für Bayern" zeigt es, wie der künftige schnelle Bahnverkehr bayernweit zum Vorteil der Fahrgäste und der Umwelt organisiert werden könnte.

Dabei geht es uns nicht um einen Ausbau der Infrastruktur, sondern darum, die vorhandene Infrastruktur besser auszunutzen. Das Konzept geht deswegen vom Stand der Infrastruktur im Jahr 2017 aus, wenn die Neubaustrecke Nürnberg - Erfurt in Betrieb geht. Dann nämlich verkürzen sich die Fahrzeiten Richtung Berlin, Leipzig und Dresden so erheblich, dass die Bahn theoretisch sämtliche Flugbewegungen zwischen Bayern und den genannten Städten ersetzen könnte, ohne dass zeitliche Nachteile entstehen. Dies ist die große Chance für die Bahn. Die Bahn sollte sie nutzen, indem sie ausreichend attraktive ICE-Angebote bietet, zum Beispiel einen Halbstundentakt nach Berlin und durchgehende Züge nach Dresden.

Sie können das Konzept hier herunterladen. Zur schnellen Information bieten wir Ihnen auch einen Flyer an.

Gedruckte Broschüren und Flyer zum Konzept sind bei unserer Landesgeschäftsstelle erhältlich.

Foto von einem landenden Flugzeug
Foto: commons.wikimedia.org,
Hansueli Krapf, CC BY-SA 3.0, Foto bearbeitet

VCD Standpunkt

Flugverkehr

3. Startbahn am Flughafen München

Der VCD Bayern spricht sich gegen den Bau einer dritten Start und Landebahn am Flughafen München aus. Dieses Vorhaben ist unnötig. Die zwei bestehenden Bahnen reichen völlig für den Flugbetrieb aus. Die Zahl der Flugbewegungen (Startvorgänge und Landungen zusammen) lag 2008 bereits bei 432000, ist 2014 auf 377000 gefallen. Infolge massiver Subventionen für Billigflieger wurde die Zahl der Flugbewegungen bis 2019 wieder auf rund 417000 gesteigert - ist aber meilenweit von den seinerzeitigen Prognosen entfernt. Dieses Vorhaben ist objektiv einfach nicht nötig und wäre extrem schädlich, sowohl für die Anwohner als auch aus Klimasicht.

Selbst ohne dieses Prestigeprojekt könnte der Flughafen noch von derzeit 48 Millionen Passagieren jährlich auf über 60 Millionen wachsen. Die Planungen sind völlig überdimensioniert. Kein Privatunternehmen würde eine dritte Bahn in der selben Länge von 4000 Metern wie die beiden bestehenden bauen - nur mit dem Staat im Rücken spielt Geld aber offensichtlich keine Rolle. Auch ist der Flughafen in Nürnberg ebenfalls bei weitem nicht ausgelastet.

Durch den eindeutigen Bürgerentscheid am 17. Juni 2012 haben die Münchner Bürgerinnen und Bürger das Projekt erst einmal gestoppt. Die Bayerische Staatsregierung möchte dennoch an diesem unsinnigen Großprojekt festhalten, obwohl es objektiv betrachtet extrem klimaschädlich ist und somit den selbststecken Zielen widerspricht.

Weitere Informationen zum Flughafen München finden Sie bei unserem Kreisverband Freising/Erding/Dachau.

Ausbau des Regionalflughafens Memmingen

Seit 2011 gab es Planungen für einen Ausbau des Regionalflughafens Memmingen. Der VCD lehnt dieses Vorhaben entschieden ab und hatte Einwendungen im Planfeststellungsverfahren erhoben. Leider scheiterte der Widerstand vor Gericht - die Start- und Landebahn wurde im September 2019 von 30 auf 45 Meter verbreitert und auf 2630 Meter verlängert. Dies war nur mit massiver finanzieller Unterstützung durch den Freistaat Bayern möglich.

Der VCD betrachtet den Ausbau nach wie vor als Fehler. Aus Klimasicht stellt er eine grobe eine Fehlentscheidung dar. Er führt zu zusätzlichen Belastungen für die Anwohner mit Lärm und Schadstoffen. Auch für den Tourismus sind negative Auswirkungen zu erwarten, da besonders viele Erholungssuchende das Allgäu wegen seiner landschaftlichen Schönheiten und der Ruhe schätzen. Hinzu kommt das finanzielle Risiko: Regionalflughäfen dieser Größenordnung rechnen sich nicht, sind oftmals ständig von staatlichen Subventionen abhängig.

30-km/h-Herz Titelbild Tempo-30-Faltblatt

VCD Position

30km/h - macht die Straßen lebenswert!

Der VCD will mehr Sicherheit und Lebensqualität auf den Straßen. Deswegen unterstützen wir Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts, das heißt: Ausnahmen sind möglich.

Gute Argumente für Tempo 30 haben wir für Sie in dem Faltblatt "30 km/h für lebenswerte Straßen" zusammengetragen.

Zeichen 393 - Tempobeschränkungen in D - optimiert

Am 2013-05-15 informierte Bernd Sluka bei der Ringvorlesung Umweltschutz an der TU München über die Umweltwirkungen von Geschwindigkeitsbeschränkungen. Der VCD fordert nicht nur Tempo 30 innerorts, sondern auch verträgliche Geschwindigkeiten auf Landstraßen und Autobahnen. Dafür gibt es gute Gründe.

Den Vortrag können Sie hier herunterladen.

VCD Standpunkt

Stellungnahme zur Fortschreibung des Bundes­verkehrs­wegeplans

Zu den Anmeldungen von Schienen- und Schifffahrtsprojekten des Bayerischen Verkehrsministeriums zum Bundesverkehrswegeplan 2015 hat der VCD Bayern Stellung genommen. Für den VCD ist die Verteilung zwischen Schiene und Straße deutlich unausgewogen. Deshalb hat der Verkehrsclub elf weitere neue Schienenprojekte vorgeschlagen. Ziel der VCD-Vorschläge ist vor allem der Ausbau vorhandener Strecken über Elektrifizierungen und die Entmischung der S-Bahn vom übrigen Regional- und Güterverkehr. Den Ausbau der Donau lehnt der VCD ab, weil die Bahn effizienter und umweltschonender transportieren kann.

Download: Stellungnahme des VCD Landesverband Bayern

Titelbild "11 Spritspartipps"

VCD Ratgeber

11 Spritspartipps

Geld sparen - Ihr Beitrag zum Klimaschutz

Durch einfache Verhaltensweisen tragen Sie dazu bei die Klimakatastrophe zu verhindern. Sie können bis zu 40 Prozent Kraftstoff und damit bis zu 40 Prozent CO2 beim Autofahren einsparen und schonen dabei auch noch Ihre Geldbörse, Ihr Auto, die Umwelt und Ihre Mitmenschen. Unsere 11 Spritspartipps enthalten konkrete Ratschläge für eine geld-, umwelt- und nervenschonende Fahrweise - jetzt 10 Prozent mehr Tippps.

Mehr zum Thema Spritsparen und Autokauf finden Sie auf unserer Spritspar-Seite.

Wir helfen Ihnen. Unterstützen Sie unsere gute Arbeit. Werden Sie Mitglied im VCD!

VCD Standpunkt

Stellungnahme zum Landes­entwicklungs­plan

Der VCD Landesverband Bayern hat zur Fortschreibung des Landesentwicklungsplanes 2012 Stellung bezogen. Wir fordern unter anderem, den ÖPNV als kommunale Pflichtaufgabe zu verankern und ihn bevorzugt im ländlichen Raum auszubauen. Dazu sind Bahnstrecken in Bayern zu reaktivieren und der Schienenverkehr bevorzugt vor der Straße auszubauen und zu optimieren. Der öffentliche Verkehr muss eine nutzbare Alternative zum Auto werden, damit die Menschen auch zukünftig noch mobil sein können. Die Siedlungsentwicklung sollte am öffentlichen Verkehr ausgerichtet werden.

Eine einseitige Festlegung auf Großprojekte wie die 3. Startbahn am Münchner Flughafen, den Ausbau der Donau oder einen unbestimmten "Bahnkonten München" lehnen wir ab. An Regionalflughäfen und deren Ausbau sollte kein Geld verschwendet werden. Auf den Straßen erhöhen verträgliche Geschwindigkeiten die Sicherheit. Der Radverkehr ist als System zu verstehen und gezielt zu fördern, anstatt sich auf den Ausbau von Radwegen zu beschränken.

Lesen Sie die komplette Stellungnahme des VCD Landesverband Bayern.

Titelbild der Tagungseinladung für Zügig in das Allgäu
Foto: Gästeinformation Bad Hindelang
Fotograf: Wolfgang B. Kleiner

VCD Tagung

Zügig in das Allgäu

Perspektiven für verträgliche Mobilität und sanften Tourismus in den Fremdenverkehrsregionen

Unsere Tagung "Zügig in das Allgäu" zum verträglichen Tourismus war ein großer Erfolg. Rund 50 Teilnehmer, darunter zahlreiche Studenten der Hochschule Kempten, folgten den fachlich hochwertigen Vorträgen und diskutierten darüber, wie der Tourismus so gestaltet werden kann, dass er seine eigenen Grundlagen - unzerstörte Natur, Ruhe und saubere Luft - erhält.

Sie können die Vorträge und die Tagungsbroschüre herunterladen.

Passau, Heiliggeistgasse

VCD informiert

Radverkehr in Einbahnstraßen

Um Radverkehr effektiv zu fördern, braucht er umwegfreie Verbindungen. An erster Stelle steht dabei, das Radfahren in Einbahnstraßen in beide Richtungen zu erlauben. Bernd Sluka vom VCD Landesverband Bayern dazu die rechtlichen Vorschriften zusammengestellt. In seiner Handreichung kommt er zu dem Schluss, dass fast alle Einbahnstraßen für das Radfahren freizugeben sind.

Seite aus dem Vortrag 'Neue Wege zur Fahrradstadt Freising'

VCD Vortrag

Neue Wege zur Fahrradstadt

In seinem Vortrag beschreibt Bernd Sluka die Möglichkeiten zur Radverkehrsführung nach der Straßenverkehrsordnung. Er nennt ihre Voraussetzungen und bewertet sie nach Sicherheit und Akzeptanz. Der Vortrag enthält viele Vorschläge, wie man das Radfahren in der Stadt effektiv voranbringen kann.

Mit der Stadtbahn in die Zukunft

VCD Thema

Mit der Stadt­bahn in die Zukunft

Stadtbahnen bilden die Zukunft eines modernen Nahverkehrs. Der VCD Bayern hat eine Reihe von Konzepten für Stadtbahnsysteme in Bayern entwickelt. Unsere Broschüre zeigt die Vorteile von Stadtbahnen auf und stellt einige Regionen in Bayern vor, in denen Stadtbahnen sinnvoll einzusetzen sind. Matthias Striebichs Vortragsreihe beschreibt den Erfolg von Stadtbahnen und ihre Vorteile für die regionale Entwicklung.

Lesen Sie alles über Stadtbahnen auf unserer Projektseite.

VCD-Logo

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Der VCD ist ein Mitgliederverband. Wir vertreten die Interessen ökologisch mobiler Menschen. Wir setzen uns ein für die Verkehrswende und mehr Platz auf den Straßen für alle. Effektiv arbeiten können wir nur, wenn Sie uns durch Ihre Mitgliedschaft oder Spende unterstützen.

Eine sinnvolle Sache zu unterstützen und sich für die ökologische Alternative zum ADAC zu entscheiden heißt nicht, auf etwas verzichten zu müssen. Schon gar nicht auf Service und Sicherheit. VCD-Mitglieder genießen viele Vorteile, z. B. Beratung, Information und Versicherungsschutz.

VCD - Mobilität für Menschen

Service

Pressemitteilungen der letzten Monate

2022-05-27 ÖPNV-Rallye: Brennernordzulauf wie geplant rasch realisieren
2022-05-26 ÖPNV-Rallye: Rufbusse sinnvoll einsetzen
2022-05-25 ÖPNV-Rallye: Stundentakt-Busanbindung für alle bayerischen Kleinstädte
2022-05-24 ÖPNV-Rallye: Strom statt Diesel bei der Bahn
2022-05-24 ÖPNV-Rallye: Barrierefreiheit bei Bus und Bahn endlich umsetzen
2022-05-23 ÖPNV-Rallye: Schnellere Bahnverbindung ohne Neubau
2022-05-22 ÖPNV-Rallye: Tarifwirrwarr im ÖPNV
2022-05-21 ÖPNV-Rallye: Einheitliches ÖPNV-Urlauberticket für Bayerische Landkreise
2022-05-11 ÖPNV-Rallye: VCD testet Bus und Bahn in Bayern
2022-04-01 Presseeinladung: Treffen der Bahn-Reaktivierungsinitiativen am 9. April in Coburg
2022-03-31 Gesundheit geht vor Wirtschaftsinteressen
2022-03-29 9-Euro-Ticket ist kostenfreie Marktforschung für den ÖPNV
2022-03-08 Abhängigkeit von Spritpreisen ist Versäumnis der bayerischen Staatsregierung
2022-03-03 Wasserstoff-Förderung in Bayern ist klimaschädlich
2022-02-24 Wohlfühlplätze - Fußgängerfreundliche Stadt- und Dorfplätze gesucht
2022-01-31 VCD fordert: Bessere Verbindungen ins Berchtesgadener Land schnell umsetzen!
2022-01-05 Regional-S-Bahn-System in Mainfranken umfassend realisieren!
2021-12-22 Reaktivierungen von stillgelegten Bahnstrecken in Bayern werden einfacher
2021-12-02 Bahninfrastruktur zügig realisieren für die notwendige Verkehrswende angesichts der Klimakrise
2021-11-30 VCD Bayern begrüßt Verbundoffensive von Staatsministerin Schreyer
2021-11-19 Klein, aber oho
2021-10-22 Autoverlade-Terminals der Bahn in München-Riem erhalten!
2021-10-21 VCD Bayern fordert Planungsbeschleunigung beim Bahnausbau im Raum Rosenheim
2021-10-14 Schwierig, aber unverzichtbar: Bahnaus- und Neubau im Brennernordzulauf
2021-10-12 Bahnreaktivierungstagung in Schweinfurt